Geringere Google Platzierungen ohne HTTPS?

Wie Sie ein SSL Zertifikat anlegen


HTTPS sichert die Verbindung zu der Website, die Sie besuchen. Ich bin sicher, Sie haben das in Aktion gesehen: Schauen Sie sich die Adressleiste im Browser an. Finden Sie das Schlosssymbol auf der linken Seite?  Ist das Schloss geschlossen?

Dann ist die Verbindung sicher. Ist es offen oder gibt es eine andere Art von Icon oder Nachricht? Dann ist es nicht sicher und angreifbar. Die Verwendung einer Webseite über eine nicht sichere Verbindung bedeutet, dass Hacker / Kriminelle die Daten, die Sie an die Webseite senden, z.B. Ihr Passwort oder Ihre E-Mail-Adresse abfangen können.

Warum spielt HTTPS in SEO eine Rolle?

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine Webseite oder einen Online-Shop und erhalten eine Benachrichtigung von Ihrem Browser, dass diese Website nicht sicher ist. Sie sind wahrscheinlich nicht so begierig, etwas dort zu kaufen und diese Website mit privaten oder sensiblen Informationen zu versorgen.

Nun, sowohl Ihre Besucher als auch Google stimmen dem wahrscheinlich zu. Im Jahr 2014 gab Google bekannt, dass HTTPS ein Ranking-Signal werden würde. Es ist definitiv etwas, das Sie als Webseiten Betreiber berücksichtigen sollten.

Aber ein SSL-Zertifikat zu erhalten und Ihre Webseite auf HTTPS umzustellen kann, es kommt auch auf Ihren Webhoster an, schwierig sein.

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Webagentur mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, wenn Sie von HTTP auf HTTPS umstellen wollen. Heute werden meistens so genannte CMS = Content Management Systeme zur Webseitengestaltung eingesetzt.

Zu diesen Systemen gibt es Erweiterungen, die Lösungen zur Umstellung anbieten. Wenn das nicht der Fall ist, und Sie mit unerwartet hohen Kosten rechnen müssen, empfliehlt es sich evtl. gleich eine neue Webseite mit einem verbreiteten und anwenderfreundlichen CMS aufzusetzen. Die gibt es schon ab ca. 800 – bis, je nach Umfang, 3000,– €

Ich empfehle ausdrücklich immer das CMS WordPress.  Hier ist die Umstellung von HTTP auf HTTPS einfach und sicher.
Wenn Sie keinen Webshop betreiben, genügt ein kostenloses Zertifikat, dass Ihnen Ihr Webhoster (Provider) zur Verfügung stellt. Das so genannte „Let’s Encrypt“ Zertifikat.

Das geht von Provider zu Provider mehr oder weniger einfach.

Fazit: Braucht denn jede Webseite HTTPS in der Zukunft?

Ja.

Sollten Sie das so schnell wie möglich tun?

Ja, auf alle Fälle.

Wenn Sie auf HTTPS umstellen, stellen Sie sicher, dass alle alten URLs korrekt zu den neuen URLs umleiten.

Selbstverständlich helfe ich Ihnen gern dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.